Düngemittel

Gut gedüngt ist halb gewonnen - aber nur mit einem umweltverträglichen Langzeitdünger!


Mickrige Zucchini, kleinwüchsiger Lauch oder eine miserable Tomatenernte: Wie lässt sich dieses ärgerliche Szenario verhindern? Viele Gemüsesorten sind Starkzehrer. Sie benötigen viele Nährstoffe aus dem Boden und der Gärtner kommt um eine ständige Düngung dieser Pflanzen nicht herum, wenn er einen Ernteerfolg erzielen will. Aber immer mehr Gärtner möchten nicht mit künstlichen Nitratdüngern arbeiten uaus nd damit die Bodenstruktur immer weiter zu Grunde richten und das Grundwasser belasten. Natürlich zu düngen ist eine willkommene und gesundheitlich unbedenkliche Methode, diese Starkzehrer richtig mit allen benötigten Stoffen zu versorgen. Hierfür eignen sich neben dem Ausbringen von Pferdemist oder Kompost auch natürliche Langzeitdünger. Natürliche Ausgangsstoffe garantieren Erfolg ohne die Natur zu belasten Engelharts Gartendünger besteht zu 100% aus natürlichen Quellen, u. a. aus Hornmehl. Dieses wird von Bodenlebewesen über Wochen zersetzt und versorgt die Pflanzen mit wichtigen Nährstoffen, ohne ins Grundwasser ausgespült zu werden. Leichtes Einarbeiten in die oberste Erdschicht fördert die Wirkung. Durch die Aktivierung der Bodenlebewesen wird der Boden nachhaltig verbessert, erhält eine bessere Krümelstruktur und wir dauerhaft humoser. Langzeitdünger geben nur langsam, aber dafür stetig Nährstoffe ab und zersetzen sich dabei vollständig im Boden. Hierdurch gelangen keine Überschüsse durch plötzliche Überdüngung in die Gewässer. Gut versorgte Pflanzen leiden weniger unter Schädlingsbefall oder anderen Pflanzenkrankheiten, denn sie sind stark und können ihre eigenen Abwehrkräfte gegen Schimmelpilze, Fliegen oder Käfer wirken lassen. Somit reduzieren Sie durch das Ausbringen eines guten Langzeitdüngers den Einsatz schädlingsbekämpfender Mittel oder Maßnahmen.